Eine eigene Kellersauna selbst bauen

Wer träumt nicht von der perfekten Entspannung nach einem langen und anstrengenden Tag bei der Arbeit? Einem Ort, an dem man die Seele baumeln lassen und den Stress beiseite lassen kann? Solch einen Traum kann man sich eigentlich recht einfach verwirklichen, mit einer eigenen Sauna, die man zum Beispiel im Keller aufbaut. Nach einer Weile in der Sauna fühlt man sich nicht nur herrlich entspannt, sondern der Körper wird auch gleichzeitig entgiftet, all die täglichen Umweltgifte, die uns in Form von Genussmitteln, Abgasen, etc. begegnen, werden ganz einfach ausgeschwitzt.
Der Bau einer Sauna ist für Menschen, die ein wenig handwerklich begabt und sicher im Umgang mit Hammer und Bohrmaschine sind, recht einfach. Im Internet kann man fertige Bausets bestellen, die die Bauanleitung, das Montagezubehör und den Saunaofen gleich mitliefern. Bevor es ans Bauen gehen, sollte man jedoch einige Vorkehrungen treffen – und bevor die Sauna bestellt wird, sollte man prüfen, ob der Raum, in dem sie aufgestellt werden soll, sich auch dafür eignet. Dafür sollte in diesem Raum ein fester Boden verlegt sein, am besten eignet sich ein Fliesenboden. Von einem Saunabau auf Teppichboden oder Laminat ist abzuraten, da durch das entstehende Kondenswasser Schäden am Boden verursacht werden können. Die Größe des Raums ist nicht allzu entscheidend, da Saunen auch in sehr kleinen Größen erhältlich sind und somit in nahezu jedem Keller ihren Platz finden könnten. Allerdings sollten sie in circa zehn Zentimeter Abstand von der Wand aufgestellt werden, um ebenfalls möglicherweise auftretenden Schäden durch Kondenswasser vorzubeugen. Fenster im Raum sorgen jedoch dafür, dass dieses Kondenswasser nur in geringen Mengen auftritt und eine gute Luftzirkulation ermöglicht wird. Für die Inbetriebnahme der Sauna sollte der Raum zusätzlich über einen 400V-Anschluss verfügen.
Stehen Malerarbeiten in dem Raum an, dann sollten diese sinnvollerweise vor dem Aufbau der Sauna erledigt werden. Farbe eignet sich in einem solchen Raum besser als Tapete, da diese sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit ablösen könnte.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.