Ein Fertighaus bietet viele Möglichkeiten

jetzt-bau-ich-selber-FertighausJeder Bauherr steht zunächst vor der Frage, ob er ein Fertighaus bauen soll oder doch besser ein aus Ziegel gemauertes.

Früher hatten Fertighäuser den Ruf, wenig individuell und ein Haus „von der Stange“ zu sein. Dies sieht heute vollkommen anders aus und zurecht ergreift ein Artikel auf der Internetseite werkvertrag.org für diese Form des Bauens Partei.

Der Hausbau als kalkulierbares Projekt

Wer kennt sie nicht, die Baustellen, die schon seit Jahren brachliegen und bei denen sich nichts zu bewegen scheint. Der oben erwähnte Artikel geht darauf ein, dass der Hausherr hier nicht selber bauen muss, sondern dass er die arbeiten delegieren kann. Viele Baufirmen bieten die Häuser schlüsselfertig an. Wenn er es wünscht, braucht er sich um überhaupt nichts zu kümmern. Die Planung und Koordination übernimmt die Baufirma, so hat der Auftraggeber nur einen Ansprechpartner.

Bei einem Fertighaus weiß der Bauherr sehr genau, wann das Haus fertig sein wird. Der Rohbau steht innerhalb eines Tages. Der Innenausbau benötigt zwar ein wenig länger, da der Estrich trocknen muss, doch nach drei Monaten ist das Haus in der Regel bezugsfertig. Dies ist durch die Vormontage einzelner Bestandteile im Werk der Fertighausfirma möglich. Die Firma liefert die Einzelteile zum Kunden und dort werden sie dann nur noch auf die Bodenplatte oder auf dem Keller montiert.

Perfekt geplante Häuser nach den persönlichen Bedürfnissen

In einem Fertighaus ist auch Wohnen nach Maß möglich. Die Häuser können ganz nach den Bedürfnissen der Kunden geplant werden. Ein fachkundiger Architekt setzt sich mit dem Bauherrn zusammen und gemeinsam entwerfen sie einen Plan für das Traumhaus. Dabei geht es nicht immer nur um die Wünsche des Kunden, sondern auch die Gemeinde hat ganz bestimmte Vorstellungen von den Häusern, die in ihrer Stadt oder in einer bestimmten Straße gebaut werden dürfen.

Nicht zuletzt ist auch der Finanzrahmen des Bauherrn ein wichtiges Thema. Geld kann er sparen, wenn er am Bau selbst mit anfasst. Hier ist der Spielraum sehr groß. Je nach den persönlichen Fähigkeiten und der vorhandenen Zeit kann der Bauherr einen kleineren oder größeren Eigenanteil selber machen. Das Spektrum reicht vom Ausbauhaus, bei dem die Baufirma nur den Rohbau erstellt bis hin zum schlüsselfertigen Haus, so wie es eingangs erwähnt wurde.

Bild  von OKAL Haus via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.