Höhenverstellbarer Tisch zum Selber Basteln

In kleinen Wohnungen – wie das zum Beispiel bei WGs häufig der Fall ist – muss ein Raum gleich mehrere Funktionen erfüllen. Ess-/ Wohn-/ Schlaf- Räume sind in so manchen Wohngemeinschaften ganz normal. Diese Zimmer dann schön und funktionell einzurichten ist gar nicht so einfach. Beispielsweise wenn man sich entscheiden muss – zwischen einem Essplatz und einem Sofa, fällt die Wahl ziemlich schwer. Dann sucht man natürlich nach Möglichkeiten diese zu vereinen.

Ideal ist natürlich eine Lösung, die einen Platz zum Essen und Entspannen bietet. Dazu braucht es eigentlich nur ein gemütliches Sofa, auf dem man nicht nur gut liegen sondern auch aufrecht sitzen kann und einen Couchtisch, den man zum Esstisch umfunktionieren kann. Einfacher gesagt als getan, denn derartige höhenverstellbare Tische gibt es nicht wie Sand am Meer. Im Handel erhältlich sind höhenverstellbare Couch-/ Esstische zwar schon, aber meist in sehr hässlichem Design und zu einem horrenden Preis. Für Studenten, die ihre WG einrichten also absolut ungeeignet. Da bleibt nur noch die eine Möglichkeit: selber bauen!

Kompromisse machen und selbst anpacken
Wenn man selbst nicht so der begabte Handwerker ist, scheut man sich meist davor, sich ein Möbelstück selbst zu bauen. Das muss aber nicht sein, denn verwendet man halbwegs günstige Materialien hat, so hat man eigentlich nichts zu verlieren. Oft lohnt sich der Versuch. Der Bau eines Möbelstückes ist nichts, wobei man etwas kaputt machen kann, während man bei anderen handwerklichen Bereichen lieber das Feld den Profis überlassen sollte – beispielsweise bei einer Dachsanierung. Einen Tisch zu bauen ist aber keine Hexerei, man kann es ja einfach einmal ausprobieren. Nur die Erwartungen sollten nicht zu hoch sein, gemessen an seinen eigenen handwerklichen Fähigkeiten gilt es, das Ziel des Projekts realistisch anzusetzen.

Die einfachste Variante eines höhenverstellbaren Tisches
Für absolute Heimwerker- Anfänger gibt es eine Möglichkeit einen Tisch zu bauen, bei der man nicht einmal Schrauben oder Nägel braucht. Ein bisschen Holz, Spezialkleber, Lacke und die Beine eines Bügelbrettes – das genügt um einen kleinen höhenverstellbaren Tisch zu basteln. Wichtig ist, dass man sich im Baumarkt eine Holzplatte sucht, die nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht ist. Das richtige Gewicht ist ein maßgeblicher Faktor für die Stabilität des Tisches. Am besten ist, sich an die Platte des Bügelbrettes zu halten – dann weiß man ungefähr, welches Gewicht die Beine des Bügeltisches tragen und bei welchem Gewicht man einen stabilen Stand erreicht. Hat man die Beine einmal vom Bügelbrett abmontiert, sind diese entweder an einer zusätzlichen Holzplatte montiert oder man hat schon die losen Beine in der Hand. Im ersten Fall kann man die Holzplatte einfach mit einem starken Kleber an die zukünftige Tischplatte ankleben und hat damit schon den größten Teil der Arbeit geschafft. Andernfalls muss man nun schon ein paar Nägel zur Hand nehmen, was aber schnell erledigt ist und keine Schwierigkeit darstellen sollte. Bei der Tischplatte selbst kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen – mit verschiedenen Lacken und Schablonentechnik kann man wahre Kunstwerke auf das Möbelstück zaubern.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.